Alle E-Mails an eine Adresse zustellen mit Exim

Von Entwicklungs- oder Stagingservern aus möchte man in der Regel keine E-Mails an Kunden raussenden. Das aber in einer (bestehenden) Anwendung zu berücksichtigen kann aufwändig und fehleranfällig sein. Besser wäre es doch, direkt den Mailserver die Mails abzufangen, noch bevor diese irgendwie zugestellt werden können. Die E-Mails kann man sich dann noch gleich zu einer eigenen Mailbox weiterleiten lassen um den Inhalt beim Testen schon mal zu Gesicht zu bekommen.

Hier nun ein Beispiel wie man so eine Konfiguration mit Debian/Ubuntu realisieren kann:
In der Datei /etc/exim4/exim4.conf.template gibt es einen REWRITE CONFIGURATION Abschnitt.
Nach dem begin rewrite kann man dann in der nächsten Zeile eine oder mehrere Regeln einfügen. Für den beschriebenen Fall könnte das dann so aussehen:
*@* devilhopper@example.com tT

Es gibt auch noch andere Flags als tT (das überschreibt alle To-Felder in der Mail). Eine Liste der Flags gibts im Exim-Manual.

Damit die Konfiguration aus dem Template in eine Exim-Konfiguration übersetzt wird, muss dann noch ein update-exim4.conf ausgeführt werden und mit /etc/init.d/exim4 restart Exim selbst neugestartet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *